Die Stadtmusik wurde entwaffnet

Auch die Villinger Stadtmusik hat böse Erinnerungen an das Kriegsende in ihrer Heimatstadt vor 60 Jahren. Die meisten der aktiven Musiker waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause, waren noch Soldat an der zusammenbrechenden Front oder in Kriegsgefangenschaft. Schriftführerin Lore Schneider hat vor zehn Jahren im Vereinsblättle „Der Stadtmusiker“ an ein einschneidendes Ereignis dieser Zeit erinnert. Da wurde die Bevölkerung aufgerufen, unter anderem Waffen aller Art auf dem Rathaus abzuliefern, dazu gehörten auch die Säbel der Bürgerwehr.

Im Stadtmusiker von 1995 heißt es unter anderem:

 

Vor 50 Jahren

Auch bei der Stadtmusik erinnert man sich

an diese Zeit

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Säbel zur Bürgerwehruniform wurden bei dieser Aktion im April 1945 von der französischen Besatzungsmacht beschlagnahmt und sind natürlich nie mehr aufgetaucht.

Erst l970 konnten neue Säbel angeschafft werden, so dass nach langer Zeit zur Fasnet 1971 die Bürgerwehruniform wieder komplett war.

Zu dieser Uniform selbst: Sie wurde seinerzeit von der Narrozunft angeschafft und zu Fasnet 1925 erstmals von der Stadtmusik eingeweiht; damals noch ohne Bandouliére und Säbel, wie alte Fotos zeigten. Die Uniform wurde erst später ergänzt und war vermutlich zur Fasnet 1930 komplett.

Verwaltet wurde sie jedoch bis einige Jahre nach dem Krieg von der Narrozunft. Die Uniformen mußten zu jedem Anlaß bei der Narrozunft-Kammer nach Gebrauch in einwandfreiem Zustand dort wieder abgegeben werden. Jede Uniform hatte eine Nummer und war registriert.