Hohe Auszeichnung für Altdekan Kurt Müller (Hermann Colli)

Mit einem herzlichen Händedruck gratulierte der Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins Villingen, Günter Rath, Altdekan Kurt Müller zur Verleihung des

 

 

Mit einem herzlichen Händedruck gratulierte der Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins Villingen, Günter Rath, Altdekan Kurt Müller zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

 

Ein besonderes Ereignis im Jahre 2010 war für den Geschichts- und Heimatverein Villingen (GHV) die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Altdekan Kurt Müller, der seit vielen Jahren dem Beirat des GHV angehört und der durch seine aktive Mitarbeit und sein großes Fachwissen auf dem Gebiet der Stadt- und Kirchengeschichte das Leben des Vereins wesentlich mitgeprägt hat.

Über 300 Gäste nahmen an der festlich gestalteten Verleihungsfeier im Münsterzentrum teil. Der Freiburger Regierungspräsident, Julian Würtenberger, überreichte Kurt Müller die vom Bundespräsidenten Horst Köhler verliehene hohe Auszeichnung. Er würdigte damit Kurt Müllers außergewöhnliches Engagement im sozialen Bereich.

In seiner Laudatio sprach der Regierungspräsident die zahlreichen ehrenamtlichen Verdienste des im Ruhestand lebenden Pfarrers an, der aber auch heute noch auf vielen kirchlichen und sozialen Feldern aktiv ist. Er bescheinigte dem Geehrten „eine hohe menschliche und soziale Kompetenz“. Diözesan Caritasdirektor Monsignore Bernhard Appel stellte Müllers zahlreichen Aktivitäten im Caritasverband heraus und sagte:

„Sie haben durch ihr Engagement dazu beigetragen, dass viele Wünsche der Kirche Wirklichkeit werden konnten.“

Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Münster, Monika Storz, dankte dem Altdekan, der 27 Jahre als Münsterpfarrer in der Gemeinde segenreich wirkte, für seine Arbeit im Weinberg des Herrn: „Sie haben uns stets wichtige Werte vermittelt.“

Der Erste Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins, Günter Rath, freute sich, dass die Bemühungen des GHV um die hohe Auszeichnung für ihr Beirats- und Ehrenmitglied Kurt Müller von Erfolg gekrönt waren.

Regierungspräsident Julian Würtenberger heftete Altdekan Kurt Müller das Bundesverdienstkreuz am Bande ans Rivers.

 

 

In seiner Ansprache ging er auf das Wirken des Geehrten in Gesellschaft und Kirche ein und hob vor allem dessen Verdienste im GHV hervor. Er erklärte unter anderem: „Seit 1983 sind Sie Mitglied unseres Vereins, mehr als zwanzig Jahre gehören Sie als Beiratsmitglied unserem Vorstand an und 2008 durfte ich Ihnen für Ihre großen Verdienste um den Verein die Ehrenmitgliedschaft verleihen.“ Sein tägliches Handeln, so Rath, sei geprägt von Grundsätzen, aber auch von Lebensnähe und einem Pragmatismus, der aus diesem Realismus erwachse. Rath bezeichnet den Geehrten als einen exzellenten Kenner theologischer Fragen, aber sein Rat sei ebenso hoch geschätzt, wenn es um Geschichte und Kunst gehe. Das sei durch zahlreiche Beiträge in den Jahresheften des Geschichts- und Heimatvereins und andere Veröffentlichungen belegt.

„Mit Ihren Beiträgen zur Geschichte haben Sie immer eine Lektion vermittelt, aber diese kam immer fundiert mit Fakten aus der Geschichte, nie mit dem erhobenen Zeigefinger des kritisierenden Autors oder Predigers,“ erklärte der GHV-Vorsitzende. „Lieber Herr Pfarrer Müller“, so Rath am Schluss seiner mit Beifall aufgenommenen Ansprache, „Sie haben mit ihrer segensreichen Arbeit, die Stadt, den Geschichts- und Heimatverein, die Menschen bereichert, Sie sind eine Bereicherung für unsere Zeit“.

Zahlreiche Glückwünsche konnte der Geehrte nach der Ordensverleihung beim Empfang für die geladenen Gäste entgegennehmen. Freudige Gesichter überall. Hier bestaunt Pfarrer i.R. Alfons Weißer, der ebenfalls aktiv am Leben des Geschichts- und Heimatvereins teilnimmt, den Orden an Kurt Müllers Brust.

 

 

Eine große Festversammlung nahm an der feierlichen Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im großen St. Georgsaal im Münsterzentrums teil. Hier der Geehrte in der ersten Reihe mit Oberbürgermeister Rupert Kubon und dessen Frau Petra Brenneisen-Kubon.