Die alten Hausnummern der Villinger Innenstadt (Helmut Schofer)

Vom Münsterplatz in Villingen führt beim Alten Rathaus eine vielbegangene Passage in die Rietstraße. In dem alten Mauerstein über deren Eingang steht eine Hausnummer, die gar nicht in unser heutiges Nummernsystem paßt.

Diese alten Hausnummern wurden im Juli 1786 eingeführt. 1) 593 Gebäude wurden damals in der Innenstadt gezählt. Bis 1904 erhöhte sich die Zahl auf 599. Grundlage war die Volks- und Häuserzählung des Jahres 1786, die unter anderem dazu dienen sollte, die Einquartierung von Truppen gerechter und exakter durchzuführen. 2) „Bei der Einquartierung begann man mit der Hausnummer „eins“ und quartierte solange ein, bis alle versorgt waren, bei der nächsten begann man dort, wo die letzte aufgehört hatte.3) Es mußte also eine Numerierung gefunden werden, die fortlaufend alle einzeln stehenden Gebäude der Stadt erfaßte. Man begann am Riettor beim Torstüble mit Nr. 1 bis Nr. 6, dann in der Schulgasse weiter mit Nr. 7, immer den Pfeilen des Plans folgend bis zum Ende der Innenstadtnumerierung wieder am Riettor. Erst zu Beginn dieses Jahrhunderts genügte diese Numerierung nicht mehr den modernen Anforderungen. Es war schwierig Neubaugebiete zu erfassen und die Nummern waren viel zu hoch. So wurde am 22. Dezember 1904 beschlossen4), die alten Nummern umzuändern und die heute noch gültige Nummernsystematik einzuführen, bei der jede Straße für sich zählt, die ungeraden Nummern links und die geraden Nummern rechts stehen5). Im Adreßbuch von 19056) kann man alte und neue Hausnummern gleichzeitig finden.

Grafik aus „Villingen, die alte Stadt“ von Paul Revellio, Überarbeitung Mareike Tritschler.

 

 

 

 

 

 

 

Literaturverzeichnis:

1) Protokollbuch der Villinger Franziskaner, Villinger Volksblatt 1886, schaffnei edition

2) Ingeborg Kottmann, Ute Schulze, Villingen auf dem Weg von Vorderösterreich nach Baden 1740 — 1806, in Villingen und Schwenningen, Geschichte und Kultur, Hermann Kuhn Verlag

3) ebenda, S.298/299.

4) Ratsprotokoll vom 22. 12. 1904, Bestandsnr. 2.2.VI.1, Stadtarchiv Villingen-Schwenningen.

5) Adreßbuch der Großherzoglich Badischen Kreishauptstadt Villingen 1905.