Gedenkfeier für Hans Hauser (Edgar Herrn. Trischler)

Im Rahmen einer Gedenkfeier im Villinger Münsterzentrum am 4. März 1995, dem 4. Todestag von Hans Hauser, wurde ein Tondokument über das schöpferische Wirken dieses unvergeßlichen Heimatdichters vorgestellt. Der Festvortrag von Edgar Herrn. Tritschler enthielt neben der Entstehungsgeschichte zum Projekt einige Hörproben aus dieser Tondokumentation, die mit einer gelungenen Überraschung abgerundet wurde: aus dem Schallarchiv des Radio DRS Basel konnte das Original-Interview in diese Dokumentation übernommen werde, das 1972 mit Hans Hauser geführt wurde; es bildet den eindrucksvollen Abschluß der Aufnahme. Klaus Poppen, Präsident der Muettersproch-Gesellschaft, sprach danach über den „Wert der Mundart für die Kultur und Heimat“. Er würdigte das Projekt als einen wertvollen Beitrag zur Regionalkultur. Es sei „das bisher einzige literarische Tondokument in alemannischer Mundart“ und wünschte, daß „diese Initiative Nachahmer in anderen Städten und Regionen finden möge“.

Oberbürgerm. Dr. Matusza würdigte die Bedeutung der Mundart, die gerade in unserer medienüberfluteten Zeit ihren unersetzlichen Platz habe. Die Hausersche Dichtung lade ein, ein bißchen zu verweilen bei den kleinen und großen Schönheiten unserer Umgebung, unserer Stadt, die uns täglich umgeben und die wir häufig garnicht mehr so bewußt wahrnehmen. Er dankte dem Initiator und seinem Team sowie dem Geschichts- und Heimatverein, „daß Sie das Vermächtnis, das Hans Hauser hinterlassen hat, aufgegriffen und es in einer beispielhaften Weise den Menschen in der Gegenwart und in der Zukunft erhalten haben und dieses Werk jetzt auch akustisch erlebbar wird.“ Im Namen der Stadt widmete er eine Gedenktafel, die am Lebens- und Wirkungsort des Dichters, am Haus Kanzleigasse 9 angebracht wurde.

Die Tonträger (als MC oder CD) dieser Dokumentation über den Mundartdichter Hans Hauser sind bei der Geschäftsstelle Villingen des SÜDKURIER in der Bickenstraße oder in der Buchhandlung Hügle in der Rietstraße erhältlich.