Die Stadtbibliotheken heute (Barbara von Alvensleben)

Der Aufschwung des öffentlichen Bibliothekswesens in Villingen- Schwenningen begann mit der Neueröffnung der Villinger Bibliothek im Mai 1977 und mit dem Umzug der Schwenninger Bücherei zusammen mit der Kreisergän-zungsbücherei in das neue Bibliotheksgebäude am Muslenplatz im September 1980.

Heute verfügen die Bibliotheken über mehr als 150.000 Medien und bieten, wie es zum Standard moderner Bibliotheken gehört, ein breites Spektrum an: Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Spiele, Schallplatten, Kassetten, Compact Discs, Videos, Disketten.

Dazu gehört auch ein gutes Angebot an heimatkundlicher Literatur. So findet man in der Villinger Bibliothek vorwiegend Bücher zur Heimatkunde Villingens, des Schwarzwalds und Badens, wie z. B. das mehrbändige Werk von Spindler, die Tagebücher von Abt Gaißer, die Chronik von Tannheim, Schriften zur Geologie der Wutach u. a. m.

Bücher, die nicht vor Ort vorhanden sind, können in der Fernleihe besorgt werden. Die Bestände der wissenschaftlichen Bibliotheken sind per Mikrofiche oder Computer einzusehen.