Villinger Gasthäuser bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts (Eugen Bode, Bertram Jenisch 1))

Gastronomiebetriebe haben in Villingen, wie gezeigt wurde, eine sehr lange Tradition. Der folgende Beitrag schließt an den Überblick über die Entwicklung des Wirtshauswesens in Villingen bis ins 18. Jahrhundert (vgl. Jenisch, Das Gasthaus zur Mohrin in diesem Heft) an und möchte dessen Weiterentwicklung bis in die Mitte unseres Jahrhunderts aufzeigen. Ziel war es, einen Katalog der Bewirtungsbetriebe in Villingen zu erstellen. Als Bearbeitungsgrenze wurde das Jahr 1939 gewählt, da sich in den Kriegswirren und der Nachkriegszeit die Situation in der Stadt stark veränderte. An Quellen wurden neben Albert Fischers „Aus Villingens Vergangenheit“ Zeitungsberichte der letzten 40 Jahre und Adreßbücher ausgewertet.

Das Ergebnis ist eine in drei Zeitstufen getrennte, alphabetisch geordnete Liste Villinger Gaststätten. Ein detaillierter Quellennachweis mußte aus Platzgründen unterbleiben. An eine kurze Charakterisierung und Lagebeschreibung schließt sich eine Auflistung der faßbaren Wirte und Pächter in zeitlicher Reihenfolge an.

Die vorgelegte Liste will keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, sondern ist vielmehr eine Anregung für weitere Forschungen.

1) Eine umfassende Materialsammlung von Eugen Bode wurde von Bertram Jenisch redaktionell überarbeitet und durch Angaben im Stadt-und Pfründarchiv sowie einer Zusammenfassung ergänzt.

Vor 1800 gegründete Gasthäuser

Früher waren die meisten Gasthäuser schon aus der Ferne an ihren kunstvoll geschmiedeten Schildern zu erkennen. Einige davon befinden sich im Franziskaner-Museum, so auch das älteste erhaltene Schild dieser Art, vom ehemaligen Gasthaus „Wilder Mann“ in der Oberen Straße.

Am Gebäude Kronengasse 12 kann man auch heute noch die originalgetreue Nachbildung des Wirtshausschildes von der ehemaligen „Krone“ bewundern. Das Originalschild befindet sich ebenfalls im Museum.

Adler 1308 – 1927 : Wirtshaus und Herberge.

Lage: früher Niedere Straße 3, heute Alt-Villingen, seit 1873 Niedere Straße 60, heute Kochlöffel GmbH & Co. Wirte: 1597 Jacob Mayerberg, 1618 -1620 Michael Sick, 1639 Johann Heimbold, 1646 Dominus Heindt, 1704 Sverin Huener, 1744 Meinrad Knoll, 1811 Andreas Hauger, 1852 verkauft an Gregor Beck (Glashändler), 1873 Josef Maier, 1884 Erhard Haller, 1902 Johann Baptist Schilling (Besitzer) und Simon Bader (Pächter), 1912 Heinrich Ummenhofer, 1927 Alban Hummel (Uhrmachermeister).

Bären seit 1582 : Wirtshaus und Herberge.

Lage: Bickenstraße 19, heute Hotel Bären

Wirte: 1602 Matheis Reichle, 1704 Johann Riegger, Anton Riegger, Andreas Wittum, Georg Anton Hauger, Handtmann, 1849 Friedel Frei, 1858 Wilhelm Schupp (Pächter: 1876 Nikolaus Elbrecht, Otto Fleig, 1889 Pauline Grüsser, 1890 Andreas Glatz), 1891 Joseph Riegger (Pächter: 1891 Moritz Hirth, 1902 Hubert Danegger), 1920 Hans Hauser, seit 1954 Familie Kessler.

Blume 1504 – 1968 : Wirtshaus und Herberge, ca. 1845 – 1873 Posthalterei, 1904 Umbau.

Lage: Abgebrochenes Eckhaus Bicken-/Niedere Straße, heute Kaufhaus Woolworth.

Wirte: 1602 Hans Mayer, 1659 Baltasar Schmidt, 1726 Bürgermeister Ganser, 1729 Johann Georg Grechter, 1755 Johann Baptist Ummenhofer, 1764 Borgias Cammerer, 1827 Franz Xaver Dold, 1839 Walburga Mayer Wwe., 1855 Baptist Johann Dold, 1891 Gustav Adolf Dold, Walburga Ackermann, Florian Johs, 1926 Markus Späth, 1941 Liselotte Engelmann, Eduard Bernhard.

Engel 1509 – 1927 : Wirtshaus, seit 1902 Katholisches Gesellenhaus.

Lage: Vöhrenbacher Straße 4, heute Dresdner Bank. Wirte: 1509 Michel Werkmeister, 1519 Caspar Kungen, 1539 Brose Gasser, 1714 Johann Vetter, 1764 Dominikus Weber, 1788 Baptist Weber, 1815 Hieronymus Fehrenbach, bach, 1845 Andreas Siedle, Engelbert Schilling, 1884 Anton Faller. Pächter: 1902 Johann Götz, 1912 Albert Burger.

Flasche 1521 – ca. 1894 : Wirtshaus, 1912 Brand und Umbau.

Lage: Rietstraße 15, heute Mayer-Schuhe.

Wirte: 1556 Fürholz, 1602 Georg Maetzen, 1613 Jakob Stören, 1691 Zacharias Kegel, 1718 Meinrad Kegel, 1779 Jakob Dold, 1814 -1858 Johann Nepomuk Dold, 1864 Steinmann, 1888 Josef Rall, Friedrich Hönninger, 1891 Johann Schildhorn, 1894 B. Schweriner.

Hecht 1690 – 1839 : Weinstube.

Lage: Obere Straße 12, heute Hoseneck.

Hirschen 1533 – 1962 : Wirtshaus.

Lage: Niedere Straße 37, heute Geschäftshaus, Süßwaren, Damenmoden.

Wirte: 1701 Erasmus Essig, 1717 Johann Held, 1771 Hieronymus Schupp, 1785 Johann Wölfle, 1790 Johann Ummenhofer, 1799 Adrian Wickenhauser, 1800 Johann Evangelist Dold, 1814 Michael Storz, 1820 Michael Schertle, 1832 Xaver Ackermann, 1868 Valentin Stern, August Stern, 1900 -1902 Besitzer Willibald Riegger, Storchenbrauerei, 1900 Karl Reif, 1902 Stanislaus Ketterer, 1906 -1927 Josef Schmid, 1939 -1962 Otto Schmid.

Hut 1701 : Weinstube.

Lage: Brunnenstraße 26, heute Wohnhaus Säger.

Karpfen 1701 : Weinstube.
Lage: Unbekannt.

 

Zeitungsinserat aus dem Jahre 1902.

 

Krone 1556 – 1959 : Weinstube, später Gasthaus mit Brauerei (seit 1789)

Lage: 1568 im Haus des Kammachers Kern in der Rosengasse, seit 1720 Kronengasse 12, Bau eines Gewölbekel-lers zwischen Innerer Stadtmauer und Fülle, heute Wohnhaus mit Eigentumswohnungen

Besitzer: 1789 Lukas Schilling, 1857 Johann Baptist Schilling, 1939 Claudia Beer-Schilling.

Wirte: 1556-1568 Hans Schönstein (der Jung), 1623 Hans Schönstein gest., 1631 Mathias Schilling, 1672 Johannes Pfister, 1690 Johann Baptist Modin, 1704 Lorenz Ackermann, 1720 – 22 Michael Bantle, 1729 Josef Bantle, 1759 Ferdinand Uetz, 1772 Johann Bantle, 1775 Antonie Wittum, 1800 Franz Josef Reichert, Donatus Bär, 1811 Baltes Schleich, 1819 Lukas Brotz, 1857 Johann Baptist Schilling, 1884 Johann Baptist Schilling, 1902 Andreas Glatz, 1912 Franz Mayer, 1939 Agathe Nosch Wwe..

Lamm 1554 – 1962 : Gasthaus mit Brauerei (seit 1763), früher Schaf bzw. Lämblin.

1820 Kauf des gegenüberliegenden Kapuzinerklosters, das Konvent wurde abgebrochen und spätestens seit 1885 als Biergarten genutzt.

Lage: Niedere Straße 71, heute Geschäftshaus.

Wirte: 1554 Hans Christ, 1690 Franz Hauger, 1724 Benedikt Berger, 1758-1763 Johann Baptist Schilling, 1763 Benedikt Schilling, 1820 Johann Baptist Schilling, 1840 Agathe Weisser, 1852 Josef Weisser, 1856 Jakob Schilling, 1873 Franz Josef Riegger, 1897 Ernst Riegger, 1903 Moritz Hirt, 1904 Gottlieb Kammerer, 1912 Friedrich Langen-bacher, 1920 Gerson Wiedel, 1924 Hermann Emminger, 1936-1939 Fritz Fehrenbach.

Besitzer: 1897-1912 Ernst Riegger, 1920 Ernst Riegger Wwe., 1924-1959 Alois Schätzle.

Lilie 1603 -1952 : Gasthaus.

Lage: Rietstraße 5, heute Drogeriemarkt Müller.

Wirte: 1603 Martin Gilg, 1658 Hans Jakob Gilg, 1658 Hans Jacob Eysselin, 1664 Jacobus Mayer, 1687 Anton Schupp (Bildhauer), 1710 Josef Anton Schupp, 1710-1711 Johannes Schupp (Bildhauer), 1719 Franz Scurin, 1726 Sebastian Schluckle, 1730 Johann Schupp (Bildhauer), 1740 Josephus Harscher, Michael Anton Reichert, 1759 Franz Josef Bayer, 1771 Joh. Hier. Zach. Schupp, 1790 Benedikt Felger, 1812 Michael Ummenhofer, 1836 Ummenhofer, 1844 Cölestin Dorer, 1852 Alexander Dorer, Franz Xaver Oberle, 1870 Luis Keller, 1872 -1884 Josef Ummenhofer, 1897 Christian Tag (Besitzer Wössner), 1906 Karl Hauger, 1919 Hepting, 1921-1939 Besitzer Franz Rönicke, 1927 1930 Wilhelm Rönicke, 1939 Karl Storz.

Löwen seit 1514 : Gasthaus.

Lage: Obere Straße 10, heute Löwen.

Wirte: 1514 Hans Armbroster, 1756-1790 Andreas Schmied, 1823 Joseph Riegger, 1863 Emil Höld, 1873 1884 Johann Fehrenbacher, 1898 Bruno Rottler, 1912 Karl Zapf, 1927 Otto Hörmann, 1939 Gregor Bantle. Besitzer: 1898-1912 Johann Baptist Schilling, Kronenbrauerei, 1924 Gewerkschaftsbund, 1927 Volkshaus Löwen GmbH, 1939 Deutsche Arbeitsfront, seit 1954 Familie Riesle.

Mohren 1526 -1843 (Archäologischer Nachweis seit 14. Jh.) : Gasthaus mit Brauerei, früher Mohrin.

(Vgl. Beitrag Jenisch in diesem Heft).

Lage: Rietstraße 29, heute Rietpassage, Geschäftshaus. Wirte: 1631 Mathias Schilling, 1631 Johann Schilling, Hans Georg Mahler, Johann Dold, Martin Mahler, 1802 – 1830 Philipp Mahler, Franz Anton Körner, Cyprian Thoma, 1841 Josef Granser, 1843 Karl Berger (umbenannt in Falken).

Ochsen seit 1690 : Gasthaus.

Lage: Niedere Straße 25, heute Geschäftshaus Henninger. Wirte: 1726 Johann Martin Schupp (Ratsherr), 1743 Lorenz Zipfel, 1748 Johannes Knoll, 1799 Joseph Scherdle, 1844 Xaver Riegger, 1884 Michael Lion.

Paradies 1763 -1927 : Gasthaus.

Lage: Gerberstraße 39, heute Sparkasse, Hauptanstalt VS.

Wirte: 1884 August Göth Wwe. Josephine, 1902 Christian Gailing, 1912 Adolf Beck, 1927 Karl Daiger.

Besitzer: 1912 Johann Baptist Schilling, 1927 Stadt Villingen.

Raben seit 1602 : Weinstube / Gasthaus, seit 1912 Café

Lage: Obere Straße 13, heute La Pergola.

Wirte: 1884 Nikolaus Albrecht, 1902 August Rauß, 1912 – 1927 Wilhelm Schlaich, 1930 Luise Schlaich, 1939 Stefan Hartmann.

Schlössle seit 1744 : Gasthaus.

Lage: Schlösslegasse 9, heute Schlössle.

Wirte: 1884 -1912 Ludwig Häßler, 1927 -1971 Gustav Müller.

Schwanen 1593 -1856 und 1877 -1962 : Gasthaus.

Lage: ursprünglich in der Rabenscheuer, seit 1877 Brigachstraße 9, heute abgerissen, Deutsche Bank.

Wirte: 1568 -1623 Hans Schönstein, 1624 Steffan Schwab, 1877 -1884 Ernst Beck, 1902 -1912 Josef Riegger, 1930 – 1939 Albert Burger.

Schwert 1658 -1703 und 1789 -1971 : Gasthaus.

Lage: ursprünglich Obere Straße 4, 1703 mit Nachbarhaus vereint und in Sonne umbenannt. Bei Wiedereröffnung lag das Schwert seit 1789 an der Färberstraße 14, nach Brand 1860 verlegt nach Färberstraße 10.

Wirte: 1658 Jodokus Beer, 1658 -1663 Ludwig Kegel, 1673 Zacharias Kegel, 1703 Johannes Kegel, 1789 Hieronymus Reichert, 1840 M. Fackler, 1857 Josef Anton Zieler, 1860 Josef Benitz, 1884 Theodor Säger, 1902 Gerson Wiedel, 1912 Kaspar Wiedel, 1927 Richard Gräßel, 1930 Johann Heuft, 1939 -1962 Alfred Helle.

Besitzer: 1902 -1930 Franz Metzger, Fortunabrauerei, 1939 Luise Metzger.

Sonne 1703 -1883 : Gasthaus, von 1658 -1703 Schwert,

1755 bis ca. 1845 Posthalterei.

Lage: Obere Straße 4, heute Stadtkämmerei.

Wirte: 1703 -1722 Hanß Georg Kammerer, 1706 Hummel, 1738 Franz Borgias Cammerer, 1845 J. Martin Cammerer, 1852 Johann Lorch, 1860 August Bär, 1875 Mathias Spitzenmüller.

Wilder Mann 1379 -1968 : Gasthaus, 1904 Brand der Ökonomiegebäude.

Lage: Obere Straße 6, heute dem Grundstück Obere Straße 8 zugeschlagen.

Wirte: 1379 Johannes und Margarethe Tuffer, 1443 Konrad Spät, 1563 Hans Speten, 1589 Bartlin Speht, 1612 Gre-gorius Baumann, 1658 Christian Bantlin, 1660 -1671 Matheiß Kleißen, 1701-1713 Hans Georg Moser, 1719 Hans Jerk Merkle, 1724 Georg Merkle, 1766 Carl Merkle, 1774 -1781 Ignaz Mayer (von 1792 -1817 Bürgermeister), 1825 Martin Mayer, 1834 Johann Heizmann, 1839 Franz Meinrad Hauger.

Gasthäuser des 19. Jahrhunderts

Anker 1884 -1927 : Wirtshaus, 1884 Neue Heimat, 1901 Heimat.

Lage: Niedere Straße 61, heute Rebstock.

Besitzer: 1884 David Schneider, 1902 -1912 Willibald

Riegger, Storchenbrauerei Villingen.

Pächter: 1902 Valentin Beha, 1912 Witwe des Valentin Beha.

Bahnhofswirtschaft seit 1884 :
Restaurationsbetrieb.

Lage: Bahnhofstraße 5, heute Bahnhofwirtschaft Pächter: 1884 Rudolf Armbruster, 1902 W. Armbruster, 1912 Erhard Rettich, 1927 Elise Rettich Wwe., 1939 Geschw. Rettich.

Deutscher Hof 1884 – 1927 : Gasthaus und Hotel, 1912 Umbenennung in Zähringer Hof.

Lage: Klosterring 1, heute Neckarverlag.

Wirte: 1884 Benedikt Hirt, 1902 Julius Beha, 1912 Viktor Kammerer.

Deutscher Kaiser seit 1884 : Gasthaus und Hotel.

Lage: Brigachstraße 1, heute Hotel Ketterer.

Wirte: 1884 Eligius Kuner, 1902 -1912 Rudolf Göth, 1927 –

1962 Ernst Heyne.

Drehscheibe seit 1884 : Wirtshaus, früher Okenfuß.

Lage: Gerwigstraße 5, heute Drehscheibe.

Wirte: 1884 Emil Okenfuß, 1902 Wilhelm Ott (Pächter Karl Zapf), 1912 Karl Binder, 1927 -1930 Paul Mauch, 1939 Eugen Mauch.

Falken 1848 – ca. 1962 : Wirtshaus, Nachfolger des Mohren.

Lage: Rietstraße 14, heute Badische Beamtenbank Wirte: 1848 Jakob Berger, 1852 Josef Berger (Pächter Jakob Brunner), 1884 Friedrich Muff, 1902 Karl Friedrich Muff, 1927 Franz Haberzettel, 1930 Josef Engels, 1939 Max Kiener.

Felsen 1884 – 1971 : Wirtshaus.

Lage: Gerberstraße 45, heute Sparkasse Villingen, Hauptanstalt.

Wirte: 1884 Josef Ummenhofer (Bildhauer), 1902 Christian Braumüller (Pächter Eduard Staiger), 1912 Jakob Kohler, 1927-1930 Wilhelm Armbruster, 1939 -1954 Mathäus Wörner.

Fortuna seit 1825 : Wirtshaus mit Brauerei (1888 erweitert).

Lage: Bickenstraße 18, bis 1825 war im Haus 312 Jahre lang die Zunftstube der Schusterzunft, heute Fortuna.

Besitzer: 1825 Benedikt Fischer, 1876 W. Beck, seit 1902 Familie Metzger.

Wirte: 1912 Anna Götz, 1927-39 Karl Ruff.

Germania seit 1874 : Wirtshaus mit Brauerei (bis 1900).

Lage: Gerberstraße 35, heute Pizzeria am Pulverturm. Besitzer: 1874 Johann Wößner, 1900-1912 Johann Baptist Schilling, Kronenbrauerei Villingen, 1927-1939 Kronenbrauerei Offenburg.

Wirte: 1874-1877 Johann Wößner, 1900-1902 Engelbert Mauch, 1912 Katharina Kretz, 1927-1939 Robert Hirt.

Hohenstein seit 1841 : Gasthaus.

Lage: Marbacher Straße 25, heute abgerissen für Fried-hoferweiterung.

Besitzer: 1884-1930 Johann Baptist Schilling, 1939 Emil Sieber. Pächter: 1884 Andreas Glatz, 1902 Gottlieb Kam-merer, 1912 Ernst Zschoche, 1927-1930 Friedrich Birsner, 1939 Martin Benzing.

Jägerhaus seit 1884 : Gasthaus, von 1884 -1927 Kalkofen.

Lage: Kalkofenstraße 10, heute Jägerhaus.

Besitzer: 1884 Schilling & Comp., 1902 -1912 August Ummenhofer, 1927 -1962 Ernst Zschoche.

Wirte: 1912 Emil Meßmer, 1927 Ernst Zschoche, 1939 Kienzler.

Kronprinz 1884 – 1971 : Gasthaus.

Lage: Niedere Straße 55, heute Chinarestaurant Goldphönix.

Besitzer: 1884 Albert Schilling, 1902 Karl Faller, 1912 – 1954 Hermann Disch.

Wirte: 1902 Adalbert Burger, 1912-1954 Hermann Disch.

Nordstetter Hof seit 1884 : Gasthaus.

Lage: Nordstetten 8, heute Nordstetter Hof.

Wirte: 1884 Hermann Aberle, 1902-1912 August Reiser, 1927-1939 Karl März.

Pächter: 1912 Rosa Haas, 1939 Willi Kern.

Ott seit 1840 : Gasthaus mit Brauerei, 1848 abgebrannt.

Lage: Färberstraße 36, heute Jankes Brauhaus.

Wirte: 1840 Vinzenz Sättele, 1865 Franz Ott, 1884 Josef Ott, 1902-1927 Wilhelm Ott, 1912 Romäus-Brauerei, 1930 – 1939 Wwe. Rosa Ott.

Pfauen seit 1884 : Gasthaus, seit 1912 Restauration Risle.

Lage: Obere Straße 21, heute Hotel garni Pfauen. Wirte: 1884 Willibald Hirt, 1884 Theobald Häßler, 1902 Jakob Burkard Wwe., Theodor Kopp, 1912-1930 Rudolf Emminger, 1939 Eugen Risle.

Schnecke 1800 – 1912 : Gasthaus.

Lage: Niedere Straße 13, heute Mc. Donalds.

Wirte: 1800 Franz Joseph Reichert (ehem. Kronenwirt), 1884 Josef Storz, 1902 Lukas Braig, 1912 Oswin Braig.

Schützen seit 1884 : Gasthaus.

Lage: Färberstraße 45, heute Schützen.

Wirte: 1884-1902 Heinrich Baumann, 1912-1939 Heinrich Baumann jun.

Pächter: 1902 Kronenwirt Schilling (Afterpächter Josef Schmid), 1910-1911 Bärenbrauerei Villingen.

Stiftskeller seit 1858 : Gasthaus, 1902 Reichsapfel.

Lage: Gerberstraße 27, heute Stiftskeller.

Wirte: 1858-1902 Ludwig Schupp, 1912 Emilie Schupp (Pächter Albert Rosenfelder), 1927-1930 Emil Riesterer, 1939 Geschw. Riesterer (Pächter Matthias Egle).

Großer Storchen seit 1884 : Cafe und Spanische Weinstube, seit 1902 Ratskeller.

Lage: Obere Straße 5 /Münsterplatz 4, heute Modehaus Haux.

Wirte: 1884 Valentin Werne Wwe. (Besitzer Heinrich März), 1902 Franz Xaver Mayer (Besitzer Willibald Riegger), 1912 Karl Reich (Besitzer Willibald Riegger), Sarat Bonaventura, 1927 Miguel Vives, 1930-39 Martin Vives, Joseph Tonolini.

Kleiner Storch seit 1884 Gasthaus, seit 1930 Traube, seit 1984 City Treff.

Lage: Rietstraße 4, heute Modehaus Haux.

Wirte: 1884 Willibald Hirt, 1902 Adolf Beck, 1912 Karl Grießhaber, 1927 Alfred Löffler, 1930-1962 Johann Haas.

Besitzer: 1902-1912 Willibald Riegger, 1927-1930 Karl Heinzmann, 1939 Johann Haas.

Tonhalle seit 1885 : Gasthaus bei der Tonhalle, 1867 Hubersche Restauration.

Lage: Bertholdstraße 10, heute Tonhalle.

Wirte: 1867 Huber, 1875 Fehrenbach und Lueger, 1879 Karl Mack, 1880 Kaspar Leitz, 1884 Valentin Neininger, 1885 Heinrich Neef, 1886 J. Leuchs, 1896 Matthias Haas, 1900 Torbrauerei Riegger, 1904 Willibald Riegger, 1905 Held und Sieber (großer Saal), 1921 Eugen Riegger, 1924 – 1930 Kaspar Specker, 1939 Wwe. Specker.

Torstüble seit 1884 : Gasthaus und Brauerei.

Lage: Rietstraße 42, heute Griech. Restaurant Irodion. Wirte: Karl Riegger, 1887 Willibald Riegger, 1902 Heinrich Höld, 1912 Karl Neininger, 1927 Stefan Wetzel,1930-1939 Robert Hofmann.

Besitzer: 1884-1902 Thor Brauerei, Riegger, 1912 Fürst lich Fürstenbergische Standesherrschaft, 1912-1939 Robert Hofmann.

Gasthäuser der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Antoniuskeller 1912 -1984 : Weinstube und Cafe

Lage: Rietstraße 24, heute City Hosen, Geschäftshaus.

Besitzer: 1912 Hermann Schäfer, 1927 -1930 Anna King, 1939 -1962 Karl Faller, seit 1971 Klaus Faller.

Bertholdshöhe seit 1912 : Wirtschaft.

Lage: Rottweiler Straße 17, heute Bertholdshöhe.

Wirte: 1912 Pauline Mauch, 1927 August Waßmer, 1930 Karl Faller (Pächter: 1930 Franz Kapp), seit 1939 Fam. Nagel (Pächter: 1939 Julius Haizmann).

Beutler seit 1927: Weinstube.

Lage: Mönchweiler Straße 5, heute abgerissen für Straßenbau.

Wirte: 1927-1954 Adolf Beutler.

Flughafen Restaurant seit 1926 : Gasthaus.

Lage: Vöhrenbacher Straße 40, heute Pizzeria Da Arnaldo.

Wirte: 1926-1930 Edwin Nosch, 1939-1962 Agathe Nosch Wwe. (Pächter 1939 Albert Willing).

Harter Cafe 1939 – 1954 : Cafe.

Lage: Niedere Straße 88, heute Kapuziner-Geschäftshaus.

Seit 1962 Schwedendammstraße 8.

1939 -1962 Willy Harter.

Hölzlekönig seit 1912 : Gasthaus.

Lage: Schwenninger Straße 19, heute Hölzlekönig.

Wirt: 1912 -1971 Johann Müller.

Hohenzoller 1902 – 1954 : Gasthaus, seit 1954 Zaubergarten.

Lage: Schwenninger Straße 14, heute Panorama-Bar. Besitzer: 1902-1930 Karl Faller, 1939 Walter Schlenker. Wirte: 1902 Joseph Häsler, 1912 August Kuner, 1927-30 Georg Link, 1939 Walter Schlenker.

Kirneck 1902 – 1927 : Hotel, früher Hammer bzw. Walke

1927 – 30 Genesungsheim der Ortskrankenkasse Pforzheim.

Lage: Kirnacher Straße 48, heute abgerissen.

Besitzer: 1902 Johann Müller, 1912 Albert Säger.

Laible seit 1912 : Gasthaus.

Lage: Rietheimer Straße 17, heute Laible.

Wirte: 1912 Johann Georg Grießhaber, 1927 Oskar Frey, 1930-1954 August Bertsche.

Lerche 1930 : Gasthaus.

Lage: Niedere Straße 88, heute Kapuziner-Geschäftshaus.

Wirt: Julius Kern.

Lindenhof seit 1902 : Gasthaus.

Lage: Mönchweiler Straße 3, heute abgerissen für Straßenbau.

Wirte: 1902 Karl Elschker, 1912-1939 Benedikt Kammerer.

Besitzer: 1902 Daniel Beutler, 1912-1930 Karl Faller, 1939-1962 Erwin Faller.

Meyerhof 1927 -1962 : Gasthof, früher Bürgerliches Brauhaus.

Lage: Niedere Straße 46, heute Geschäftshaus.

Besitzer: Brauerei Meyer & Söhne, Riegel.

Pächter: 1927 Rudolf Kohler, 1930 Karl Schäfer.

Cafe Neukum 1930 -1962 : Cafe.

Lage: Niedere Straße 15, heute Modehaus Haux.

Wirt: 1930 -1939 Karl Neukum.

Oberes Wasser 1901 – 1954 : Gasthaus.

Lage: Kirnacher Straße 38, heute SABA.

Besitzer: 1901-1912 Willibald Riegger, 1927-1939 Josef Weigart. Pächter: 1902 Alfred Löffler, 1912 Karl Andres, 1927-1939 Kreszenzia Andres.

Rebstock seit 1914 : Gasthaus, im Maler Schäfer’schen Haus.

Lage: Niedere Straße 61, heute Rebstock.

Wirte: 1927 -1930 Karl Jordan, 1939 Franz Meßmer.

Reichsapfel 1902 : Gasthaus.

Lage: Gerberstraße 27, heute Stiftskeller (siehe dort).

Wirte: 1902 Ludwig August Schupp.

Romäus seit 1927 : Gasthaus, von 1902 -1927 Walfisch.

Lage: Warenburgstraße 4, heute Hotel Romäus.

Wirte: 1902 Albert Schilling, 1912 Johann Götz, 1927 -1954 Karl Weineck.

Café Singer 1902 – 1939 : Cafe und Weinstube.

Lage: Bickenstraße 15, heute Geschäftshaus Optik Fielmann.

Wirte: 1902-1927 Josef Singer, 1939 Johanna Singer (Pächter Emil Leute jr.).

Schlachthof seit 1912 : Gasthaus.

Lage: Schlachthausstraße 11, heute Schlachthof.

Wirte: 1912 Emanuel Grießhaber (Besitzer Joh. Bapt. Schilling), 1912 -1939 Franz Honold.

Waldblick seit 1912 : Gasthaus /Cafe.

Lage: Sebastian-Kneipp-Straße 7, heute abgerissen für Kurgarten.

Wirte: 1912 Joh. Joos, 1927 Georg Stangel, 1930 Franz Haberzettel, 1939 Hans Rümmele.

Besitzer: 1912 Joh. Bapt. Blessing, 1930 Adler-Brauerei, Balingen, 1939 Stadt Villingen.

Waldhorn seit 1930 : Gasthaus.

Lage: Fördererstraße 1, heute Waldhorn.

Wirte: 1930 Josef Flöß, 1939 Luise Kunz.

Besitzer: 1930 -1954 Cornelius Flöß.

Waldhotel 1900 -1939 : Hotel, seit 1954 „Haus Tannenhöhe“,

Christl. Kreis für Frauen und Mädchen.

Lage: Obere Waldstraße 59, heute Tannenhöhe. Direktor: 1902 Johann Hermann Schlenker, 1912 Hermann Schlenker, 1927 Gottlob Kehrer, 1930 Joh. Georg, 1939 Karl Hermann Tönies.

Besitzer: 1902 Johann Hermann Schlenker, 1912 Hermann Schlenker, 1927 Waldhotel Villingen GmbH, 1930 Bankhaus Paravicini Christo & Co., Basel, 1939 Frau Wardsack.

Waldmühle 1902 – 1918: Gasthaus und Hotel.

Lage: Waldstraße 41, heute SABA.

Wirte: 1902 Hermann Oberle, 1912 Otto Fromm, 1918 Hermann Schwer.

Waldschlössle 1901 – 1954 : Gasthaus, seit 1962 Siechenstuben.

Lage: Waldstraße 13, heute Gasthaus MP.

Wirte: 1926 Gustav Hofmann, 1927 Franz Xaver Ehinger, 1930 Richard Gräßel, 1932 -1954 Karl Schrobenhauser.

Besitzer: 1901-1912 Joh. Bapt. Schilling, 1930 Fürstlich Fürstenbergische Brauerei, Donaueschingen.

Warenburg 1912 : Gasthaus, seit 1927 Allgemeine Ortskrankenkasse.

Lage: Bleichestraße 8, heute Wohnhaus.

Wirt: 1912 Rudolf Schump.

Cafe Wehrle seit 1927 : Cafe und Restaurant.

Lage: Gerberstraße 37 /Paradiesgasse 1, heute Café Wehrle.

Wirte: 1927 -1930 Otto Wehrle, 1939 Fritz Egelmann.

Württemberger Hof seit 1912 : Gasthaus.

Lage: Marbacher Straße 2, heute Württemberger Hof.

Wirte: 1912 Frieda Auberle, 1927 Karl Grüßer, 1930 Johannes Kapp, 1939 Gotthilf Fritschi.

Besitzer: 1912 Hermann Beha Wwe., 1939 -1954 Pflug-Brauerei Rottweil.

Zollhäusle seit 1902 : Gasthaus.

Lage: Zollhäusleweg 5, heute Zollhäusle.

Wirt: 1902 -1939 Karl Hauser.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brauereien

Die Herstellung von Bier erfolgte bis in die Neuzeit häufig noch zuhause, doch bildeten sich seit dem Mittelalter von Wirten betriebene Brauereien heraus. Diese Hausbrauereien von Wirtshäusern sind in Villingen häufig belegt, im 18. Jahrhundert besaßen 9 Wirte das Braurecht. Mit der Industrialisierung bildeten sich vor Ort mehrere größere Brauereien heraus, die mehrere Wirtshäuser belieferten. Da sie heute alle nicht mehr existieren, ist eine Darstellung in diesem Zusammenhang geboten.

Bärenbrauerei bis 1911

Lage: Schwenninger Straße 11, heute Gasthaus Adlerklause.

1884 Rieggersche Sommerwirtschaft, 1897 Verkauf von Flaschenbier im Brauereigebäude, 1900 Schankwirtschaft, 1911 Verkauf des Braurechts an die Bärenbrauerei Schwenningen, Betreiber: 1823 Joseph Riegger, 1844 Xaver Riegger, 1873 Franz Josef Riegger, 1891-1912 Josef Riegger.

Belieferte Gasthäuser: 1891 Bären, 1873-1920 Lamm, 1823 Löwe, 1844 Ochse, 1902 -1912 Schwan, 1910 /11 Schützen.

Bürgerliches Brauhaus

Lage: Niedere Straße 46, heute siehe Meyerhof. Ursprünglich Hausbrauerei der Lilie, seit 1899 ist eine Brauereigaststätte belegt.

Betreiber: 1812 Michael Ummenhofer, 1872-1884 Josef Ummenhofer, 1899-1912 August Ummenhofer, 1912 Pächter Heinrich Schafhauser, 1924 Kaspar Specker. Belieferte Gasthäuser: 1812 -1884 Lilie, 1902 -1930 Hohenzoller, 1912 -1962 Lindenhof, 1930 Bertholdshöhe, 1939 Antoniuskeller.

Fortuna-Brauerei

Lage: Bickenstraße 16, heute Gaststätte Fortuna. Betreiber: 1825 Benedikt Fischer, 1876 W. Beck, 1884 Ernst Beck, 1902 -1930 Franz Metzger, 1939 Luise Metzger.

Belieferte Gasthäuser: 1884 Schwan, 1902 -1939 Schwert.

Germania-Brauerei bis 1900

Lage: Gerberstraße 35

von Kronenbrauerei übernommen.

Betreiber: 1874-1877 Johann Wößner.

Gambrinus-Brauerei 1884 -1954 Brauerei mit Wirtschaft (1984 Wienerwald).

Lage: Obere Straße 31, heute Gasthaus Gambrinus. Betreiber: 1884 Adolf Sigwarth, 1902-1930 Karl Faller, 1939-1962 Karl und Erwin Faller.

Belieferte Gasthäuser: 1902 Kronprinz.

Kronen-Brauerei

Lage: Niedere Straße 89, später Kronengasse, heute abgerissen.

Ursprünglich Hausbrauerei des Lamms, nach 1820 ins ehemalige Kapuzinerkloster verlegt, im „Felixkirchle“ Betrieb einer Branntweinbrennerei. Seit 1884 als Schilling & Comp. an die Kronengasse verlegt, um 1900 Über nahme der Germania-Brauerei.

Betreiber: 1631 Mathias Schilling, 1758-63 Johann Baptist Schilling, 1763 Benedikt Schilling, 1789 Lukas Schilling, 1857 Johann Baptist Schilling, 1884-1902 Albert Schilling, 1884-1930 Johann Baptist Schilling, 1939 Claudia Beer-Schilling, 1945 Engelbert Schilling.

Belieferte Gasthäuser: 1704-1856 Lamm, 1789-1939 Krone, 1884 Jägerhaus, 1884 Kronprinz, 1884-1939 Hohenstein, 1898-1912 Löwe, 1901-1912 Waldschlössle, 1902 Adler und Schützen, 1912 Schlachthof und Paradies.

 

 

Romäus-Brauerei

Lage: Färberstraße 36, heute Jankes Brauhaus, früher Ott.

Betreiber: 1865 Franz Ott, 1884 Josef Ott, 1902-1927 Wilhelm Ott, 1930-1939 Rosa Ott.

Belieferte Gasthäuser: seit 1865 Ott, 1902 Drehscheibe.

Storchen- / Tor-Brauerei

Lage: Rietstraße 42, heute Griechisches Restaurant. Betreiber: Karl Riegger, 1887-1912 Willibald Riegger, 1921 Eugen Riegger.

Belieferte Gasthäuser: 1884-1912 Torstüble, 1900-1902 Hirsch, 1901-1912 Oberes Wasser, 1902-1912 Anker, 1902 1912 Großer Storch, 1902-1912 Kleiner Storch, 1904-1921 Tonhalle.

Zusammenfassung

Die Anzahl der Gasthäuser in Villingen stieg seit dem Mittelalter stetig an (Vgl. Diagramm). Von drei sicher ins 14. Jahrhundert zu datierenden Gasthäusern stieg deren Zahl bis um 1800 auf 17, wovon immerhin 9 das Braurecht besaßen. Mit der Industrialisierung stieg neben der Bevölkerung auch die Anzahl der Gasthäuser – 1850 auf 24 Gastbetriebe, 1900 auf 41 Gastbetriebe, 1939 auf 67 Gastbetriebe. Die Neugründungen der wilhelminischen Ära sind häufig an der Namensgebung zu erkennen – Deutscher Hof, Deutscher Kaiser, Germania, Hohenzoller, Kronprinz und Reichsapfel. Die Versorgung mit Bier erfolgte in zunehmendem Maße durch größere Brauereien. Um 1900 wurden 8 Brauereien, hervorgegangen aus Hausbrauereien von Gasthäusern, in Villingen betrieben. Die alten Gasthäuser blieben bis zum Zweiten Weltkrieg weitgehend bestehen. Erst in den sechziger Jahren setzte deren „Sterben“ ein, heute bestehen nur noch vier davon. Die Zeit von 1939 bis heute, die nicht erfaßt wurde, brachte einen erheblichen Anstieg von Gaststätten. Durch diese Überlagerung sind die alten Strukturen kaum noch erkennbar.