Eine Soziologie der Berufe im Villingen des 19. Jahrhunderts (Walter K. F. Haas)

Zwei Stichpunkterhebungen sollen zeigen, welche Berufe nach Art und Zahl im 19. Jahrhundert in Villingen vorhanden waren. Die erste entnimmt ihre Angaben aus dem Brandversicherungskataster um das Jahr 1843. Dieses enthält zwangsläufig nur die Berufsbezeichnung der Hausbesitzer, der bodenverwurzelten „Professionisten“. Hier wird besonders die bürgerlich-soziologische Struktur deutlich. Erst seit dem Jahr 1884, also genau 101 Jahre, gibt es in Villingen das Adreßbuch. Es besitzt eine umfassende Aussage über die gesellschaftliche Struktur der Berufsausübenden oder sonstigen arbeitenden Menschen und damit mittelbar der soziologischen Einordnung ihrer Familienangehörigen. Statistische Bedeutung hat diese Auflistung vor allem mit der Zahl der „lohnabhängigen“ Menschen (Handwerker, Fabrikarbeiter, Taglöhner u. a.), ohne daß hier der Versuch gemacht wird, die Struktur zu analysieren. Inwieweit die „Professionisten“ selbständig oder nichtselbständig waren, läßt sich nicht hinreichend sagen. Dazu wäre eine genauere Überprüfung notwendig. Sieht man von den Beschäftigten im Öffentlichen Dienst ab, die weitgehend sozial abgesichert waren, ebenfalls von denen der Kirche und des Klosters, dann sind in allen Sparten, einschließlich des damals sehr stark abhängigen Dienstleistungsbereichs, geschätzt mindestens 220 + 193 = 413 von 1273 Berufstätigen reine Arbeitnehmer, während zahlreiche andere Tätigkeiten auch Mischverhältnisse erkennen lassen. Von Interesse im Jahrhundert des anbrechenden Industriezeitalters ist jedenfalls die oben genannte Zahl von 193 Fabrikarbeitern, die damit rund 11 % ausmachen, d. h. rund jeder sechste Erwerbstätige ist Fabrikarbeiter.

1. Die Hausbesitzer — „Professionisten“ (um 1843) Für das leibliche Wohl in jener Zeit sorgten:

26 Bäcker, 1 Konditor, 12 Metzger, 17 Müller, 1 Mehler, 1 Essigfabrikant, 2 Weinhändler, 6 Bierbrauer, 26 Wirte, 1 Apotheker, 1 Chirurg und 2 Barbiere.

Textilien oder Leder hergestellt und verarbeitet haben folgende Handwerker: 1 Tuchfabrikant, 1 Tuchmacher, 1 Strumpfstricker, 1 Zeugmacher, 2 Leinenweber, 15 Weber, 3 Wollenweber, 3 Färber, 2 Hutmacher, 13 Schneider, 1 Kürschner, 3 Rotgerber, 8 Sattler, 10 Gerber und 30 Schuster.

Das Schmiedehandwerk war vertreten durch: 2 Hammerwerksbesitzer, 3 Kupferschmiede und 6 Hufschmiede.

Weitere metallverarbeitende Berufe: 1 Schleifer, 2 Flaschner, 3 Dreher, 3 Nagler und 10 Schlosser.

Zum Bauhandwerk gehörten: 1 Steinhauer, 1 Schindlendecker, 3 Steinbrecher, 3 Pflästerer, 3 Glaser, 3 Maler, 4 Ziegler, 9 Zimmerleute, 21 Schreiner und 22 Maurer.

Kaufleute und Händler: 1 Krämer, 1 Mehlhändler, 1 Obsthändler, 1 Glashändler, 1 Eisenhändler, 3 Fruchthändler, 6 Handelsleute und 13 Kaufleute.

Sonstige Professionen: 1 Säger, 1 Klaviermacher, 1 Mühlemacher, 1 Gärtner, 1 Glaswäscher, 1 Kuhhirt, 1 Stärkefabrikant, 1 Werkmeister, 1 Tambour, 1 Tierarzt, 2 Goldarbeiter, 2 Kaminfeger, 2 Säckler, 2 Öler, 3 Spanner, 4 Sackträger, 2 Holzbeuger, 5 Küfer, 5 Seifensieder, 6 Seiler, 9 Wagner, 17 Hafner, 25 Uhrenmacher.

Zur städtischen, staatlichen und kirchlichen Verwaltung (öffentlicher Dienst) gehörten: 1 Amtmann, 1 Aktuar, 1 Stadtrechner, 1 Ratsdiener, 1 Stiftungsaktuar, 1 Nachtwächter, 1 Bannwart, 1 Waldhabacht, 1 Förster, 2 Feldbannwarte, 3 Fruchtmesser, 5 Straßenwärter, 3 Polizeidiener, 1 Exequent, 1 Zoller, 1 Posthalter, 1 Hartschier, 2 Dragoner, 1 Lehrer, 1 Pfarrer, 2 Mesner, 1 Chorregent.

Transporte aller Art besorgten: 42 Fuhrleute. Im Taglohn waren 56 Bürger beschäftigt. Außerhalb der Stadtmauer (Nordstetten) standen die Höfe von 8 Bauern.

II. Die Einwohner der Stadt Villingen und ihre Berufe im Jahre 1884) Erstes Villinger Einwohnerverzeichnis ) Für das leibliche Wohl sorgten in jener Zeit:

19 Bäcker, 2 Bäcker und Mehlhändler, 1 Bäckergehilfe, 11 Bierbrauer, 1 Bierbrauergehilfe, 1 Branntweinbrenner, 16 Gastwirte, 1 Köchin, 2 Konditoren, 9 Metzger, 1 Metzgergehilfe, 4 Müller, 12 Restaurateure, 2 Wurstler = 82.

1 Arzt, 1 Apotheker, 1 Chirurg, 1 Chirurg und Totenschauer, 1 Krankenschwestervorsteherin, 3 Krankenschwestern, 1 Krankenwärter = 9.

Das Textil und Leder herstellende oder verarbeitende Handwerk: 1 Bandweber, 1 Gerber, 2 Handschuhmacher, 3 Hutmacher, 1 Hutmacherin, 1 Kürschner, 8 Kleidermacherinnen, 5 Modistinnen, 16 Näherinnen, 3 Posa-mentiers ( stellten Borten, Bänder und Schnüre her), 4 Sattler, 11 Schneidermeister, 2 Schneider, 30 Schustermeister, 7 Schuster, 2 Tuchmacher, 7 Weber, 1 Weißgerber, 2 Weißzeugnäherinnen, 1 Zuschneider = 108.

Zum Bauhandwerk gehörten: 1 Erdarbeiter, 1 Gipser, 1 Glasermeister, 4 Glaser, 7 Maler, 3 Maurermeister, 9 Maurer, 3 Pflästerer, 11 Schreinermeister, 17 Schreiner, 3 Steinhauer, 1 Ziegler, 5 Zimmermeister, 11 Zimmerleute = 77.

Das Schmiedehandwerk war vertreten mit: 5 Schmiede, 2 Nagelschmiede, 1 Kupferschmied, 1 Maschinenschmied, 1 Messerschmied = 10.

Weitere metallverarbeitende Berufe: 7 Blechner, 1 Blechnergehilfe, 2 Feilenhauer, 2 Gießer, 8 Mechaniker, 2 Maschinenschlosser, 2 Schlossermeister, 3 Schlosser = 27.

Kaufleute und Händler: 2 Agenten, 1 Altwarenhändler, 1 Bettenhändlerin, 1 Delikatessenhändler, 1 Eisenhändler, 1 Glaswaren-händler, 6 Händler, 15 Händlerinnen, 14 Handelsleute, 7 Handelsfrauen, 23 Kaufleute, 1 Lederhändlerin, 1 Mineralwasserhändler, 2 Obsthändlerinnen, 1 Porzellanhändlerin, 1 Schreibmaterialhändlerin, 1 Uhrenhändler, 3 Viehhändler, 5 Weinhändler, 1 Weißwarenhändlerin, 1 Weißzeugwarenhändlerin, 2 Wursthändler = 91.

Fabrikanten und Unternehmer: 4 Erdarbeiterunternehmer, 2 Datumsuhrenfabrikanten, 1 Düngerfabrikant, 1 Hammerwerksbesitzer, 1 Handschuhfabrikant, 1 Holzhändler und Wattefabrikant, 1 Kehlleistenfabrikant, 1 Kunstmühlebesitzer, 1 Malzfabrikant, 1 Metalltuchfabrikant, 4 Mühlen-besitzer, 6 Orchestrionfabrikanten, 3 Besitzer einer Sägmühle, 3 Seifenfabrikanten, 1 Stuhlfabrikant, 2 Teigwarenfabrikanten, 1 Uhrenbestandteilefabrikant, 1 Uhrengehäusefabrikant, 9 Uhrenfabrikanten, 1 Ziegeleibesitzer = 45.

Fabrikarbeiter :    193

Taglöhner :    137

Landwirte :    68

Fuhrleute :    8

Sonstige berufliche Tätigkeiten: 1 Baumwart, 3 Buchbinder, 2 Buchdrucker, 3 Buchhalter, 2 Bürstenmacher, 1 Bürodiener, 9 Büglerinnen, 1 Bierzäpflerin, 4 Drechsler, 1 Friseur, 3 Färber, 3 Gärtner, 4 Fabrikaufseher, 1 Gasmeister, 1 Gasarbeiter, 2 Glockengießer, 2 Goldarbeiter, 1 Güterbeförderer, 4 Güterspanner, 1 Güterverwalter, 6 Hafner, 3 Hafnergehilfen, 2 Holzschnitzer, 1 Holzsetzer, 1 Holzverlader, 3 Hebammen, 8 Handlungsgehilfen, 2 Kaminkehrer, 1 Kammacher, 1 Kassier, 1 Klaviermacher, 1 Kellner, 1 Knochensammler, 1 Komtorist, 1 Kleiderwascher, 7 Küfer, 1 Kunstmaler, 2 Kutscher, 3 Lithographen, 2 Maschinenheizer, 1 Magazingehilfe, 1 Mühlebauer, 2 Musikwerkmacher, 1 Pfeifenmacher, 1 Portier, 1 Privatarbeitslehrerin, 3 Photographen, 1 Rechtsanwalt, 1 Rechnungssteller, 1 Rahmenmacher, 1 Redaktionshilfe, 2 Scribenten, 5 Seiler, 2 Seifensieder, 2 Schnitzler, 1 Schildmaler, 3 Schriftsetzer, 1 Sparkassier, 1 Sparkassenbuchhalter, 1 Sparkassendiener, 2 Sparkassengehilfen, 1 Spundenmacher, 1 Steindrucker, 5 Taschenuhrenmacher, 33 Uhrenmacher, 1 Uhrenkastenmacher, 2 Uhrenkastenschreiner, 1 Vergolder, 1 Versicherungsinspektor, 6 Wagner, 1 Walzenschreiner, 2 Wäscherinnen, 1 Werkschreiber, 1 Zahntechniker, 1 Zeitungsträger, 1 Zinnpfeifenmacher = 189.

Kirche und Kloster St. Ursula: 1 Stadtpfarrer, 2 Kaplane, 1 Chorregent, 1 Klosterbruder, 4 Barmherzige Schwestern, 1 Institutsvorsteherin, 5 Institutslehrerinnen, 12 Institutsfrauen, 3 Laienschwestern = 30.

Öffentlicher Dienst: Stadtverwaltung

1 Bürgermeister, 1 Ratschreiber, 3 Kanzleigehilfen, 1 Stadtrechner, 1 Oberförster, 1 Stadtbaumeister, 1 Farrenwärter, 3 Feldhüter, 5 Geometer, 1 Geometerassistent, 1 Geometergehilfe, 1 Hochbauassistent, 1 Kaufhausaufseher, 1 Nachtwächter, 1 Ratsdiener, 1 Schlachthausaufseher, 2 Stadtarbeiter, 4 Straßenwärter, 1 Verwalter der weltlichen Stiftungen, 4 Waldhüter, 1 Wasenmeister, 1 Polizeiwachtmeister, 3 Polizeidiener = 40.

Bezirksamt — Bezirksforstei — Straßenbau:

1 Oberamtmann, 1 Bezirkstierarzt, 1 Aktuar, 1 Amtsdiener, 1 Amtsrevident, 1 Kreisschreiber, 1 Referendär, 1 Registrator, 1 Sportelextrahent, 1 Gendameriewachtmeister, 2 Gendarmen, 1 Oberförster, 1 Forstpraktikant, 1 Straßenmeister, 3 Straßenwarte = 18. Bahnverwaltung:

1 Betriebsinspektor und Bahnamtsvorstand, 1 Bahnverwalter, 1 Bezirksbahningenieur, 1 Bahningenieur, 1 Bahnmeister, 3 Bahnarbeiter, 9 Bahnwärter, 1 Büroassistent, 26 Eisenbahnarbeiter, 1 Expeditionsassistent, 1 Expeditionsgehilfe, 10 Lokomotivführer, 8 Lokomotivheizer, 1 Magazinmeister, 1 Oberschaffner, 8 Schaffner, 1 Stationsmeister, 1 Stationsassistent, 1 Telegraphenaufseher, 1 Obertelegraphist, 1 Wagenrevident, 5 Wagenwärter, 2 Zugmeister = 86.

Postamt: 1 Postdirektor, 1 Postsekretär, 1 Oberpostassistent, 1 Postassistent, 1 Postgehilfe, 3 Postschaffner, 3 Briefträger, 2 Landbriefträger, 3 Bürodiener = 16.

Finanzamt: 1 Obereinnehmer und Domänenverwalter, 1 Accisor, 1 Buchhalter, 1 Finanzgehilfe, 1 Steueraufseher, 1 Steuereinnehmergehilfe, 1 Steuergehilfe, 1 Steuererheber, 1 Steuerkommissar, 1 Steueroberaufseher = 10.

Justizdienst: 1 Amtsrichter, 2 Notare, 3 Aktuare, 2 Gerichtsvollzieher, 1 Gerichtsschreiber, 1 Gefangenenwärter, 1 Hilfsgefangenenwärter = 11.

Schuldienst: 1 Kreisschulrat, 1 Realgymnasiumsvorstand, 3 Professoren, 1 Reallehramtspraktikant, 1 Reallehrer, 3 Hauptlehrer, 3 Unterlehrer, 1 Gewerbeschulhauptlehrer, 1 Landwirtschaftslehrer, 1 Arbeitslehrerin, 1 Zeichenlehrer, 1 Schuldiener = 18.