Auf den Spuren Villinger Künstler. Doch kein Opfer des Zweiten Weltkriegs: Hans Kraut-Ofen blieb erhalten!

 

Wer dem verdienten Dr. Paul Revellio die Mitteilung gab, ist nicht mehr zu klären. An zwei Stellen, Seite 149 und 227, seiner „Beiträge zur Geschichte dei Stadt Villingen „, Ring-Verlag Villingen 1964, beklagt Revellio den Verlust des Prachtofens von Hans Kraut der “ im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe ein Opfer des 2. Weltkriegs wurde „. Tatsächlich wurden die Stadt Karlsruhe und mit ihr das Schloß, in derr das Badische Landesmuseum untergebracht war, im 2. Weltkrieg stark zerstört. Man vermutete unter den Trümmern auch den Hans Kraut-Ofen.

Irgendwann nach dem Kriege, ohne daß Revellio davon erfuhr, fand der Ofen, in seine Teile zerlegt und in Kisten verpackt, vor der Zerstörung bewahrt, den Weg zurück ins Badische Landesmuseum im wiederaufgebauten Karlsruher Schloß. Dort steht er heute im ersten Obergeschoß in der Abteilung Renaissance Das Hinweisschild bezeichnet ihn wie folgt: Kachelofen auf St. Peter auf dem Schwarzwald, Villingen 1587, Hans Kraut.

Leider fehlte dem Handwerker, der ihn zusammenfügte, technisches Geschick beim Wiederaufbau.

Die Redaktion des Jahresheftes stellt ihn in Fotografien des Jahres 1981 seinen Lesern neu vor.

 

Ausschnitte vom Karlsruher Hans Kraut-Ofen